Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in Linz
F 015 Luxury in Motion at the Ars Electronica Festival in Linz
Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in Linz F 015 Luxury in Motion at the Ars Electronica Festival in Linz

Eigentlich bin ich ein bisschen enttäuscht von dieser Zukunft. Als Kind verband ich mit dem fernen Jahr 2015 immer allerhand Unvorstellbares: fliegende Autos, Hoverboards oder gar Außerirdische, die ganz selbstverständlich auf der Erde rumhängen. Tatsächlich glaube ich, dass ein Zeitreisender gar keinen so großen Kulturschock erleben würde, wenn er zufällig aus dem Jahr 1983 im Berliner Herbst 2015 landet. Stilistisch gesehen würde er bei all den Retro-Trends wahrscheinlich sogar ganz enttäuscht sein – und am Ende noch alles unheimlich altmodisch finden. Die großen und offensichtlichen Sprünge in unserer Lebenswelt sind oberflächlich gesehen jedenfalls ausgeblieben. Denn all die Veränderungen, die durch den digitalen Wandel entstanden sind, würde man nicht einfach so auf der Straße erkennen. (Höchstens würde sich der Zeitreisende wundern, warum so viele Leute ständig auf einen kleinen schwarzen Kasten starren – aber das ist eine andere Geschichte).

 

 

Mein langjähriger Kooperationspartner Mercedes Benz hat mich auf die Ars Elektronica nach Linz eingeladen um einen Ausblick darauf zu werfen, wohin die automobile Zukunft schon sehr bald gehen wird.

 

Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in Linz F 015 Luxury in Motion at the Ars Electronica Festival in Linz

Und da ist er dann endlich, dieser Moment, in dem man merkt, dass da etwas ganz Großes kommt – ein Bruch im System oder eine Neuerung, die unseren Alltag komplett verändern wird. Dieser Bruch heißt Automatisierung und steht unmittelbar vor der Tür. Die ersten Vorboten der Zukunft, wie automatische Rasenmäher, sind bei vielen sogar schon angekommen. Dass so eine Automatisierung bald in all unseren Lebensbereichen selbstverständlich ist – und das bereits in den nächsten fünf bis zehn Jahren – war mir bis jetzt nicht klar und lässt mich auf der Ars Electronica schließlich mit offenem Mund dastehen.

marcuswerner_ars (2 von 13)

 

Noch viel Science-Fiction-mäßiger ist für mich die Vorstellung, dass Automatisierung vor allem die Art verändern wird, wie wir uns in Zukunft fortbewegen. Mercedes Benz zeigt mir in Linz mit seinem Prototypen F 015, dass automatisches Fahren heute von der technischen Seite her bereits absolut möglich ist – und vollkommen neue Potenziale bietet. Schließlich gewinnen wir viel Lebenszeit, wenn wir uns im Auto nicht mehr um den Verkehr kümmern müssen.

 

Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in Linz F 015 Luxury in Motion at the Ars Electronica Festival in Linz

 

Die große Frage, die gestellt werden muss, ist allerdings, wie wir als Gesellschaft mit diesen neuen Herausforderungen umgehen werden. Wie werden wir Roboter in unseren Alltag integrieren und wo werden wir die Grenzen ziehen zwischen einer perfekten automatisierten Welt und einer Welt, in der es Menschen erlaubt sein soll, frei zu entscheiden, Regeln individuell auszulegen oder auch mal Fehler zu machen?

 

Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in Linz F 015 Luxury in Motion at the Ars Electronica Festival in Linz

 

So sieht sie also aus, diese Zukunft. Es werden spannende Jahre auf uns zukommen und wir werden viele alte Prinzipien neu aushandeln müssen. Trotzdem bietet uns diese neue Welt auch zahlreiche Chancen und wird das Leben auf vielen Gebieten einfacher machen. Wie Automatisierung unseren Alltag tatsächlich verändern wird, das werden wir wohl sehr bald sehen.

 

Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in Linz F 015 Luxury in Motion at the Ars Electronica Festival in Linz

Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in L

Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in Linz F 015 Luxury in Motion at the Ars Electronica Festival in Linz

Der F 015 Luxury in Motion auf dem Ars Electronica Festival in L

 

Video & Text: Marcus Werner

Fotos: Teymur Madjderey