Mein Name ist Sophia Hoffmann. Ich lebe in Berlin und bin vegane Köchin. Dazu gehört, dass ich ein Kochbuch geschrieben habe, Rezepte für Magazine und renommierte Firmen wie Kochhaus oder Davert entwickle sowie Supper Clubs und Kochkurse im gesamten deutschsprachigen Raum abhalte. Seit Neuestem betreibe ich auch meinen eigenen YouTube Kanal, der genauso heißt wie mein Buch: Sophias vegane Welt.

Food Editorial für Laika Magazine (US)
Food Editorial für Laika Magazine (US)

Moment mal, wie ist es überhaupt dazu gekommen und was hat das Internet damit zu tun?

Vor knapp 7 Jahren, zog ich von Wien nach Berlin. In Wien hatte ich jahrelang aufgelegt und Parties veranstaltet und angefangen mir nebenher ein zweites Standbein als freie Journalistin aufzubauen. Mir wurde dort einfach ein alles ein bisschen zu bequem und zu langweilig. Deshalb sehnte ich mich nach einem Neuanfang, wie dieser genau aussehen sollte, wusste ich aber noch nicht so genau.

Damals schon fing ich an Social Media beruflich zu nutzen, indem wir über MySpace unsere Parties promoteten, was fantastisch funktionierte. Ausserdem erstellte ich dort eine DJ Seite mit Mixen und Fotos, welche mir Jobs in ganz Europa bis hin nach Istanbul bescherte. Wir schrieben Bands über Myspace an um sie für Konzerte auf unseren Parties zu gewinnen und einmal schrieb uns eine Band an, die von unseren farbenfrohen Mottosausen gehört hatte und unbedingt bei uns in Wien spielen wollte, ich ließ sie in meiner WG übernachten, die danach aussah als wäre der Zirkus in der Stadt gewesen, kurz darauf gingen sie total durch die Decke – die Band hieß Bonaparte.

IMG_8071

IMG_8072
Artikel im österreichischen Nachrichtenmagazin Profil zum Thema MySpace (2006)

 

Doch zurück nach Berlin. Ich wurbelte anfangs etwas ziellos umher, legte nach wie vor auf, schrieb ein bisschen und jobbte nebenher in einem Bioladen. Der Job war eigentlich ganz okay, nur mein Chef nervte und außerdem hatte ich das Gefühl immer zu wenig Zeit für die Dinge zu haben, die mir am Herzen lagen. Ich wollte von dem leben können was ich gerne tat.

Noch immer machte ich nicht wirklich das, was ich wollte.

Anfang 2011 trennte sich mein damaliger Freund quasi auf einem Post It von mir, mein Chef nervte immer noch und ich beschloss endlich konsequent zu sein und mit sofortiger Wirkung mein Leben zu ändern. Ich machte mich selbstständig. Die erste Zeit unterstützten mich meine Eltern mit einem Darlehen, das die Mietkosten abdeckte, ich legte mich voll ins Zeug und bald konnte ich von Schreiben und Auflegen leben. Für beide Betätigungsfelder benutzte ich Facebook und Twitter, nachdem MySpace immer mehr dabei war in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.

Doch abgesehen von Journalismus und Auflegen war da so eine Menge überschäumender Kreativität in mir drin, die ich nirgendwo unterzubringen wusste…

Im Frühsommer 2011 traf ich mich mit einer Bekannten, der Fotografin und Bloggerin Katja Hentschel auf einen Drink und sie riet mir:

„Mach doch einen Blog!“

So wurde im Sommer 2011 OH,SOPHIA geboren. Anfangs gab es dort allerhand Wildes, Buntes:

Fotos, Texte, Playlists und immer wieder auch Essen. Diese Posts fanden die größte Resonanz und weil mich immer wieder Leser fragten: Wo kann man das denn mal probieren? – veranstaltete ich im Frühjahr 2012 meinen ersten Supper Club. Der fand so viel Anklang, dass ich anfing in verschiedenen Städten zu kochen und bald mein eigenes Gewerbe anmeldete. Ich spürte, dass dies zu einem Lebensthema, einem Beruf werden könnte. 2013 relaunchte ich meinem Blog und ich widmete mich voll und ganz der Kulinarik. Ich hängte meine DJ-Karriere nach 10 Jahren an den Nagel und ließ mir einen Kochlöffel tätowieren.

Foto: Sandra Stäbler
Foto: Sandra Stäbler
Foto: Kathrin Krottenthaler
Foto: Kathrin Krottenthaler
Foto: Michele Pauty
Foto: Michele Pauty

 

Mit voller Überzeugung kann ich sagen, dass ich die letzten 3 Jahre so viel und so hart gearbeitet habe wie nie zuvor in meinem Leben. Ich übte, verbrannte mich, schnitt mich, nahm an Workshops teil, machte ein Praktikum in einer Bäckerei und half einer guten Freundin und Ex-DJ-Kollegin ihr eigenes Lokal aufzusperren. Essen ist der neue Pop!

Foto: Tanja Mairhofer

Nie hätte ich es ohne den Blog als Initialzündung geschafft diesen Karriereweg einzuschlagen. Nie wäre es ohne die Hilfe von Facebook und Instagram möglich gewesen eine organisch wachsende supercoole, treue Followerschaft zu gewinnen und dafür zu sorgen, dass meine Events quasi immer ausgebucht sind. Wahrscheinlich hätte ich auch jetzt kein Kochbuch und keinen YouTube Kanal.

Sophias vegane Welt - Kochen mit Michael Buchinger
Sophias vegane Welt – Kochen mit Michael Buchinger

Im letzten halben Jahr habe ich im Rahmen meiner Dinner und Kochkurse angefangen Geldspenden für die Flüchtlingshilfe zu sammeln, die Vernetzung in der digitalen Weltermöglichen es jeden Tag aufs neue viele Menschen für solche Aktionen zu gewinnen.

Im Gegensatz zu andern Bloggern habe ich OH, SOPHIA nie monetarisiert. Der Blog dient als eine Art Portfolio meiner kulinarischen Welt und trägt so dazu bei, Jobs abseits von diesem zu generieren.

Das funktioniert für mich fantastisch und das Vlogger-Abenteuer ist ein neuer spannender Weg, den ich gerade voller Elan beschreite. Auch wenn die digitale Welt manchmal nervt, öffnet sie uns zugleich unbegrenzte Möglichkeiten. Wir können zum Beispiel unsere Leidenschaft zum Beruf und unseren Beruf zur Berufung machen – alles ist möglich!