Maren Urner, Bernhard Eickenberg und Han Langeslag, die drei Gründer von Perspective Daily.
Maren Urner, Bernhard Eickenberg und Han Langeslag, die drei Gründer von Perspective Daily.

Kanye statt Terror

Warum ich denn nicht in den Nachrichtenjournalismus gehe, werde ich immer wieder gefragt. Das politische und wirtschaftliche Interesse ist da, die Schreibe taugt. „Weil ich in zehn Jahren weder verbittert und zynisch durch die Welt gehen möchte, mit einem Verständnis der Menschheit als schlimmste, parasitäre Lebensform dieses Planeten, noch mit Depressionen enden will – was mir die einzige Alternative scheint“, antworte ich dann. Zu Letzterem könnte ja schon die tägliche Stunde Nachrichtenkonsum allein reichen: Elend, Tod und Verwüstung, soweit der Newsfeed reicht. Wen wundert es da noch, dass sich der Durchschnittsuser in Cat-Content, Kanyes Twitter-Feed und Instagram-Ästhetik flüchtet. Als „Biedermeier Reloaded“ bezeichnete kürzlich Das Filter-Kolumnistin Kristina Wedel dieses Phänomen so wunderbar treffend. Ein kurzer Schuss Irrelevanz – aber schön – und unser Kopf ist wieder frei. Die neuesten Yeezy Boosts kicken den lähmenden Weltschmerz über die Kante des Bewusstseins.

Snapchat und die AfD

Verständlich scheint diese Haltung, und doch ist sie problematisch. Die Welt wird komplexer, Zusammenhänge werden unklarer, Verständnis erfordert das Denken-um-mehrere-Ecken. Wenn nach der zweiten Ecke aber schon wieder Snapchat dran ist, kann man nicht verstehen, was zu Beispiel die USA und europäische Staaten mit der Entstehung des IS zu tun haben. Oder unsere Handys mit in afrikanischen Kobalt-Minen sterbenden Kindern. Erst ein Grundverständnis für das Weltgeschehen schafft jenen mündigen Bürger, den die funktionierende Demokratie und der gesellschaftliche Fortschritt brauchen. Ohne läuft’s nicht, was man am derzeitig grassierenden Rassismus, Antihumanismus und Nationalismus erschreckend deutlich erkennen kann. Klar, dass in Afrika Menschen sterben, findet auch der AfD-Wähler scheiße, nur sieht er sich ebenso wenig als Teil des Problems, wie als Teil der Lösung. Dass es leicht fällt, so zu denken, ist nicht zuletzt die Schuld von Nachrichtenmedien, die grundsätzlich nur Probleme, Krisen und Einzelschicksale thematisieren, aber selten echte Lösungen und funktionierende Alternativen abseits persönlicher Meinungen aufzeigen.  Da ist nicht viel zum Nacheifern.

Perspective Daily

Genau bei diesem Nachdenken über mögliche Lösungen setzt Perspective Daily an, das neue Nachrichtenportal für konstruktiven Journalismus, dessen Crowdfunding-Kampagne gerade erfolgreich geendet ist. Gegründet wurde das Projekt von den beiden Neurowissenschaftlern Maren Urner und Han Langeslag sowie vom Physikochemiker Bernhard Eickenberg. Dem Team geht es aber keineswegs darum, Wohlfühljournalismus zu betreiben oder Probleme und Konflikte rosarot zu färben. Ganz im Gegenteil, wie Maren Urner im Interview mit Schrot und Korn verrät: „Die fundierte Analyse von Herausforderungen und Problemen ist der erste Teil einer konstruktiven Berichterstattung. Es geht darum, auch Grautöne zu zeigen, statt Schwarz-Weiß-Malerei. Im zweiten Schritt geht es dann aber eben auch um die Zukunftsfragen: Was könnte besser laufen? Welche Lösungen gibt es bereits?“

Dass die Gründer zu zwei Dritteln einen neurowissenschaftlichen Hintergrund haben, verwundert übrigens nur auf den ersten Blick; ihre Forschung ist es nämlich, die den Zusammenhang zwischen einseitig negativer Berichterstattung und dem Mangel am Verständnis für die Welt und am eigenen Veränderungswillen festgestellt hat.

Insofern scheint das Konzept von Perspective Daily keineswegs aus der Luft gegriffen. Im Ausland wird es bereits vorgemacht: In den Niederlanden gibt es De Correspondent und auch die Huffington Post, Washington Post und New York Times bringen bereits entsprechende Kolumnen.

Nun hat Perspective Daily bereits die ersten 12 000 Abonennten sicher. Sie und viele andere erwarten nun eine Umsetzung, die dem im Kern guten Ansatz auch gerecht wird. Dass das nicht leicht ist, bekam Krautreporter, mit dem Perspective Daily schon vorab oft verglichen wurde, deutlich zu spüren. Eine erste Vorschau liefert ein Artikel, der konstruktiven Journalismus als solchen thematisiert. Und der macht Lust auf mehr.

Titelbild: Perspective Daily MediaKit

Von links: Die drei Gründer Maren Urner, Bernhard Eickenberg, Han Langeslag