Das Thema der Schönheit und Begehrlichkeit ist in der Modewelt omnipräsent. Perfektionierte Idealvorstellungen wechseln dabei am laufenden Band. In den Achtzigern waren es die makellosen Claudia-Schiffers, in den Neunzigern stählerne Calvin-Klein-Körper, die abgelöst wurden von Heroin-chic-size-zero-Slimane-Boys. Danach waren Zahnlückchen, Sommersprossen oder buschige Augenbrauen total en vogue. Trotz vermeintlicher „Fehler“ blieb die Branche exklusiv, fokussierte sich auf Agentur-Mannequins, die soweit von der Realität auf der Straße entfernt waren wie der heutige Karl Lagerfeld von seinem Pre-Diet-Coke-Ich.

Jetzt allerdings gibt es eine Entwicklung, die das Potenzial hat, einflussreiche Modemacher zum Umdenken zu bewegen und etwas in der Gesellschaft zu bewegen. Authentizität und Vielfalt sind die Werte, die sich eine neue Generation von Casting-Direktoren, Agentur-Gründern und Labels auf die Fahnen schreiben. Repräsentiert wird dieser Zeitgeist von Models, die im herkömmlichen Sinne keine sind, die auf den Straßen und den Social-Media-Kanälen entdeckt werden.

Walter Pearce

Der erst 20-jährige Casting-Director hat ein einmaliges Gespür dafür, welche Models zu seinen Auftraggebern passen. „Je unbekannter, desto besser“ ist dabei seine Devise. Eine sehr enge Kooperationen ist er mit dem amerikanischen Hype-Label Hood By Air eingegangen, für das er ein ganz besonders Model castete: Hirakish.

About ready to Leave this city for a second

Ein von Walter Pearce (@walterpearce) gepostetes Foto am

Hirakish

Hirakish, der unter dem Pseudonym Liquid Geezus auch Musik macht, kommt aus New Orleans und ist mit seinem Charakter-Gesicht ziemlich einmalig. Mit Attitüde und unkonventionellem Look wurde er zum Liebling von Hood-By-Air-Creative-Director Shayne Oliver, der ihn für den Catwalk und Fotoprojekte buchte.

DEATH HATES DEATHFUL PEOPLE ⚰

Ein von Liquid Geezus (@hirakish) gepostetes Foto am

SADAK

Der Wahl-Berliner Saša Kovačević setzt seit Beginn seiner Laufbahn bei der Wahl seiner Models auf Vielfalt und Persönlichkeit. Für ihn arbeiten ausschließlich Freunde, Freunde von Freunden und Cool Kids, die seinen Kreationen eigene Geschichten verleihen.

SADAK AW16 Them legs 💕 @ngrmx #nyfashion #nyfwm #nyc #lcm16 #sadak #sadakaw16 #pfw #lcm #milkstudios

Ein von SADAK (@sadak_official) gepostetes Foto am

Eckhaus Latta

Mit einem einmaligen Mix aus Agentur-Models und nicht-professionellen Gesichtern schaffen Zoe Eckhaus und Mike Latta eine interessante Balance. Es kann vorkommen, dass man bei ihren Präsentationen sogar ihre Freunde Dev Hynes oder Grace Dunham über den Runway schlendern sieht. Das Konzept des Nodels (ein von ihnen kreierte Kofferwort aus „No“ und „Model“) liegt dem Kreativ-Duo am Herzen. Das Wichtigste aber: Die Designer zeigen, wie Kleidung auch an „normaler“ Statur wirken kann.

SS16 @devhynes and @clairechristerson by @rbklsk

Ein von @eckhaus_latta gepostetes Foto am


Anti Agency

Glaubt man der Beschreibung auf ihrem Instagram Account, so haben Lucy und Pandora haben „The World’s Sexiest Street Casting Collective“ gegründet. Sie finden ihre Models in Social-Media-Kanälen und auf der Straße. Dabei setzen sie auf atypische Girls ’n’ Boys, die häufig in der Kreativbranche arbeiten (z.B. Arvida Byström).

DONNIKA 💙 for #badgirlrhirhi #wonderland #denim #amazing #fierce #antimodel #babe #Rhianna @donnikaa

Ein von antiagencyldn (@antiagencyldn) gepostetes Foto am

Eva Collé

Eva lebt in Berlin, kommt aus Italien und verdiente sich lange Zeit ihr Geld als Sex- Arbeiterin. Heute arbeitet sie als Autorin – und als Gelegenheitsmodel. So wurde sie, trotz ihrer Größe von 1,68 m, für Vetements gebucht. Es sollte allerdings nur eine kurze Liaison sein, da sie sich in sozialen Kanälen kritisch über ihre Bezahlung äußerte.

Ein von Eva Collé (@303va) gepostetes Foto am

Jolijn Snijders

In den letzten Jahren hat die niederländische Fotografin sowohl beruflich als auch privat ein ziemlich exzessives Leben geführt. Nach dem Launch von zwei Magazinen und einem Umzug von Amsterdam nach Eindhoven konzentriert sie sich nun darauf, ihre erste eigene Ausstellung mit Porträt-Arbeiten zu realisieren. Diese Fotografien bestechen durch ausdrucksstarke Persönlichkeiten, deren Charakter selbst im Fremdstyling alles überleuchtet. Ihre Nodels entdeckt sie entweder selbst, oder aber bei neuartigen Agenturen à la Brother.

Golden boy @benmfrees milan, 2016 #portraits #summer

Ein von Jolijn Snijders 📸 (@jolijn.snijders) gepostetes Foto am

Merken

Ihr möchtet mehr über die No Models Thematik wissen? Dann interessiert euch mit Sicherheit die aktuelle Ausgabe vom INDIE Magazine.

Headerbild: Collage aus Bildern der gefeaturten Instagram-Accounts von Marieke Fischer

Merken

Merken

Merken