Gestatten, Monty. Tätowierer meines Vertrauens und Verursacher des von meiner Mutter meist gehassten Motivs, KLEINER FINGER SCHWUR.

Empfohlen wurde mir der Wahl-Londoner von meiner Kollegin Olive. Gepackt hatte er mich mit seinen abstrakten, picassoesken Gesichtern und den humorvoll-poetischen Schriftzügen, perfekt angepasst an die Bedürfnisse der Internet-Addicts & Millenials.

Wie so viele aus der neuen Tätowierer-Generation kommt auch Monty „Maison Hefner“ Richthofen ursprünglich aus der Graffiti-Szene. Die Linienführung, die man für diese Kunstart perfektioniert, erfüllt nicht nur auf der Wand und Zügen ihren Zweck, sondern genauso auf der Haut. In typischer DIY-Manier hat sich der geborene Münchener das Tätowieren beigebracht – und das erst vor knapp einem Jahr. Seitdem hatte er bereits Cool Kids wie Sonny Hall, Model Couple Karo Rose und Steffen Grap oder Cloud-Rapper Yung Hurn/ Kristallo Ronaldo unter der Nadel.

Bei Monty wird das Handwerk zur Performancekunst, ziemlich naheliegend, wenn man genau das an der renommierten Uni Central Saint Martins studiert. Bestens zu sehen war diese Verbindung bei der von Monty initiierten Aktion „Tattoo For Equality“. Internationale Szenemitglieder tätowierten einen Tag lang, for free, „Equality“ in ihrem jeweiligen Stil, um ein Zeichen gegen die Online- und Offline-Diskriminierung von Minderheiten zu setzen.

Monty, fotografiert von Stas Kalashnikov
Monty, fotografiert von Stas Kalashnikov

Genug Argumente um dem talentierten Künstler einen Besuch abzustatten! Hier meine Lieblingspics aus seinem Insta-Feed.

 

Merken