Menschen sagen Sätze, auf die ich nicht zu reagieren weiß: „Du siehst gar nicht türkisch aus!“, ist einer davon. Wie ein Wesen von einem anderen Stern stehe ich dann da und schaue verdutzt. Kann mir jemand erklären, was denn dieses „türkisch“ ist oder wie es aussieht?

Die eigentliche Frage ist doch: Kann man überhaupt türkisch aussehen?

Es mag sein, dass es tatsächlich regionale Unterschiede bei äußeren Merkmalen gibt. Und es mag auch sein, dass Menschen bestimmte Bilder im Kopf tragen, was für mich im Grunde noch keinen Weltuntergang bedeutet. Es ist einfach nur ein bisschen nervig, wenn diese Bilder ständig kommentiert werden müssen. Das passiert mir oft und überall. Aber in Istanbul hat es mich besonders verirrt, in einer Stadt voller Brücken von Ost nach West, die Östliches mit Westlichem nicht nur verbinden, sondern auch vermengen.

Deshalb, liebe Leute, seid doch nicht bei allem eine Petersilie! Im Türkischen bedeutet das so viel wie: Gebt doch nicht überall euren Senf dazu. Nutzt die Zeit lieber, um euer überholtes Bild von Nation und Aussehen mehr an die globalisierte Welt anzupassen, in der ein Gesicht kein Land, keine Kultur und keine Sprache repräsentieren kann. Ein Gesicht ist einfach nur ein Gesicht, wie die Erde eine Erde ist.

02_029 000003 07_008 IMG_0512 IMG_0902 copy IMG_4409 IMG_4463 IMG_5251 IMG_5279 IMG_5407 IMG_9946 imm019_9A imm030_5A

Pola_Tuerkei016schnittText und Fotografien: Sarah Ungan