Es ist absolut verständlich, dass sich die meisten Online-Dater auf ihrem Tinderprofil möglichst geil präsentieren. Alles andere wäre ja irgendwie absurd. Was dabei besonders „geil“ ist, definiert natürlich jeder Nutzer selbst. Präsentiere ich mich als Leseratte, sexy Vixen, Musiknerd, schüchterner Rolliträger mit Harry-Potter-Brille, Salamifreund, Katzenmensch, oberkörperfrei oder als Weltverbesserer? Mit welchem meiner Persönlichkeitsanteile möchte ich auf den ersten Blick punkten? Fragen über Fragen, die jeder für sich selbst beantworten darf.

Was ich mich allerdings im Namen des Internets frage: Ist es eigentlich okay, als weißer, privilegierter Mensch zwischen offensichtlich unterernährten und armen Kindern zu posieren und dabei halbsubtil auf die eigene Tätigkeit als sogenannter Humanitarian hinzuweisen? Auf Tinder? Mit seinem Profilbild? Meine erste Reaktion: „Leute, ich bin mir absolut unsicher, wie ich das finde.“

Schaut doch mal bitte selbst auf Humanitarians of Tinder nach, welche Emotionen dieses Sammelsurium an außergewöhnlichen Profilbildern in euch weckt. Ich finde es selbstredend oberaffengeil, dass Menschen direkt an Ort und Stelle helfen. Es gibt so viele Brennpunkte und ausgebeutete Regionen auf der Welt, die vom Westen vernachlässigt werden und unter abgefuckten Regimes leiden.

Ich freue mich über jedes Individuum, das die Kraft hat, etwas Positives zu tun, und ziehe mit Liebe vor jedem den Hut, der auf ein Schiff geht, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten, in der Sahelzone Brunnen baut oder als Arzt in Kriegsgebieten Wunden zusammennäht. Ich frage mich allerdings immer noch, wie cool es eigentlich ist, diese humanitäre Tätigkeit als Dating-Profilbild einzusetzen.

Zum Glück bin ich nicht die Ethikkommission, die entscheidet, was gut oder nicht gut, richtig oder falsch ist. Am Ende ist eh jeder selbst dafür verantwortlich, was er tut und wie er sich im Internet präsentiert. Verratet uns gerne via Facebook-Comment (ah, richtig, wir leben ja in der ersten Welt), was ihr von den Humanitarians of Tinder haltet. Vielleicht seid ihr ja die Geschmackspolizei mit klarer Meinung. Dürfen wir unsere Hilfsarbeit zu Profilbildern machen, um Dates zu ergattern? Go oder No-Go? Regt es euch auf oder macht es euch glücklich? Möchtet ihr jetzt selbst helfen? Oder einen Helfer daten? Share you feelings, please!

Text: Anni #teamimgegenteil
Header: humanitariansoftinder.com