Nachdem Meryl Streep ihre Dankesrede bei den Golden Globes als eine Protestrede gegen Donald Trump nutzte, stellen sich immer mehr US-Prominente auf ihre Seite. Barbra Streisand zum Beispiel kritisierte Trump in einem Interview scharf: „Warum kümmert er sich nicht um wichtigere Dinge, als Meryl auf Twitter anzugreifen? Ich weiß nicht, wie wir das vier Jahre lang ertragen sollen.” Auch Schauspieler Ben Affleck sagte bei Jimmy Kimmel Live!, Meryl Streep überschätzt zu nennen, sei, „als würde man Gandhi als furchtbaren Herrscher bezeichnen!“

Gesang als Protest gegen Donald Trump

Nun haben sich aus Protest gegen den neuen amerikanischen Präsidenten dutzende Stars für das W Magazine zusammengetan, um den Klassiker I will Survive von Gloria Gaynor darzubieten. Unter anderem singen Chris Pine, Greta Gerwig, Andrew Garfield, Michelle Williams und Matthew McConaughey zusammen die berühmten Textzeilen. Sie dürften damit vielen Clinton-Wählern aus dem Herzen sprechen, denn die Zeilen im Song wirken aktueller denn je:

”At first I was afraid, I was petrified / Kept thinkin’ I could never live without you by my side / But then I spent so many nights thinking how you did me wrong / And I grew strong / And I learned how to get along.“

Dann werden ihre Stimmen immer lauter und lebhafter: „Did you think I’d crumble / Did you think I’d lay down and die / Oh no not I, I will survive / Oh, as long as I know how to love, I know I’ll stay alive!”

Den Preis für die temperamentvollste Performance bekommt auf jeden Fall Taraji P. Henson, die sich wirklich die Seele aus dem Leib singt. Auch Amy Adams beeindruckt mit ihrer erstaunlich starken Stimme. Natalie Portman, Felicity Jones und Dev Patel lassen es ruhiger angehen und lesen den Songtext wie ein schönes Gedicht vor. Unser Favorit: Emma Stone! Hier könnt ihr Stones amüsante Performance in voller Länge sehen: 

Text: Aimée Fox