Alle Jahre wieder elektrisiert der Football-Wahnsinn rund um den Superbowl sowie Sport- und Entertainment-Fans weltweit. Und die Werbeindustrie. Schwindelerregende 5 Millionen kosteten 30 Sekunden Werbezeit im Jahr 2017. Zu den zahlreichen politischen Spots dieses Jahr kamen ein paar hinzu, die nicht auf den Anti-Trump-Zug aufsprangen, sondern einfach nur witzig waren.

1. John Malkovich will seine Domain zurück

Wer schon mal vor dem Problem stand, eine heißgeliebte Domain von irgendeinem Nobody zurückerbetteln zu müssen, wird bei diesem Clip mitfiebern. Richtig unterhaltsam wird das besagte Problem, da die charismatische Schauspiellegende John Malkovich den Betroffenen spielt.

2. Christopher Walken zitiert ‘N SYNC und bleibt die coolste Sau

Speaking of „charismatische Schauspiellegende“: Ich kann mir niemand vorstellen, der einen 90er-Jahre-Boygroup-Text rezitieren und dabei so saucool bleiben kann wie Christopher Walken. Gut, vielleicht noch Bill Murray, aber allein Walkens Blick ist unbezahlbar. Mr. Timberlake sieht das offenbar auch so.

3. Peinliche Promifotos im Austausch

Wir alle haben peinliche Jahrbuch- beziehungsweise Schulfotos. Inzwischen gibt es ganze Tumblr-Blogs, welche die Retro-Looks der Stars featuren. Honda hat aus den Bildchen nun einen Spot gemacht, für den es auch Missy Elliott oder Jimmy Kimmel nicht zu peinlich war „vorzusprechen“. Auch technisch sehr unterhaltsam.

4. Mr. Proper goes sexy

Ja, Meister Proper (aka Mr. Clean im Original) schrubbt immer noch die Fußböden der Welt. Daran hat sich seit Kindheitstagen nichts geändert. Doch so sexy dürfte man ihn noch nie gesehen haben. Kann es sein, dass dieses weiße Outfit im Laufe der letzten zwanzig Jahre NOCH tighter geworden ist? Liebe Herren: Selbst wenn ihr dieses Outfit nicht tragen könnt: Das Putzen der Wohnung ist immer eine sexy Sache, die Partner oder Partnerin wertzuschätzen weiß. Ich spreche aus Erfahrung.