Nur schwer konnte man sich dem Trubel um das blamable Oscar-Chaos entziehen. Die Akteure von La La Land standen minutenlang fälschlicherweise auf der Bühne. Dabei geriet der eigentliche Gewinner Moonlight in der Kategorie Bester Film absolut in den Hintergrund. Was wirklich schade ist, denn der Film ist viel zu wichtig für die USA, als dass man darüber lachen könnte. The New York Times repostete dankenswerterweise schleunigst ihr schönes Porträt. Introducing Mahershala Ali: You’ve Surely Seen His Face, denn Ali erhielt den Oscar für die beste Nebenrolle. Also, Gesicht schon mal gesehen? Bekannt geworden ist er durch seine Rolle des gut vernetzten wie schlagfertigen Lobbyisten Remy Danton in House of Cards. Warum Ali keine Lust auf eine Schauspielkarriere als ewiger FBI-Agent hatte, erklärt er eindrucksvoll in dem Interview. Lesenswert und der Film alle mal sehenswert!

Social Media Watchblog hat eine überaus interessante und sehr kritische Facebook-Analyse zum Besten gegeben. Anlass dafür gab Mark Zuckerbergs Statement Building Global Comunity. Der Artikel von Martin Giesler beschäftigt sich mit den Herausforderungen Facebooks in der Zukunft und auch, wie sehr sich das Facebook-Nutzerverhalten in der Vergangenheit verändert hat. Zusammengefasst: „Etwas genauer betrachtet könnte für Facebook der nächste Schritt darin bestehen, öffentliche, aber in sich abgeschlossene Räume zu schaffen, in denen sich Menschen mit allen nur erdenklichen Werkzeugen zu einem bestimmten Thema, einer bestimmten Idee, einem bestimmten Wunsch begegnen, austauschen und organisieren können.“

Außerdem gab es einen spannenden Artikel von Luisa Jacobs bei Zeit Campus über Hochbegabte, die es sehr schwer in Job/Uni/Schule haben. „Viele Hochbegabte haben Angst davor, etwas Falsches zu sagen, und sagen deshalb lieber nichts.“ Schon spannend, dass wir Hochbegabte als superschlaue Menschen ansehen, sie aber in Wahrheit oft mit Depressionen und Arbeitslosigkeit zu kämpfen haben.

Ein politischer Journalist kotzt auf einen Artikel und die Praktikantin schweigt.  Die Betriebsstörung – ein unterhaltsamer, wundervoll absurder Artikel von Peter Köhler von der taz. #Satire

Eigentlich kommt ja an dieser Stelle das Video der Woche, aber wer nimmt es mir krumm, wenn ich einfach den Podcast der Woche bestimme? Jessica Wagener von Ze.tt hat die neue Reihe „Oma erzählt vom Krieg“ gestartet und fünf Frauen interviewt, denen man unbedingt zuhören sollte! „Um Krieg zu verhindern, so höre ich, brauchen wir Bündnisse, Mitgefühl, Zivilcourage und Toleranz. Und das Bewusstsein dafür, warum genau das alles essenziell für unsere Gesellschaft und den Fortbestand unserer Welt ist. Die Geschichte darf sich nicht wiederholen.“ Danke für dieses Format!

Ein erholsames Wochenende allerseits!

Auswahl: Judith Poznan

Header: Pärchen in Café via Shutterstock