„renk“ heißt auf Türkisch „Farbe“ und dahinter steckt: „Deutschland, du bist bunt!“ Seit 2013 stellt das Onlinemagazin renk. außergewöhnliche und kreative Menschen und Projekte mit deutsch-türkischem Bezug vor. Es ist das erste deutsch-türkische Magazin mit den Schwerpunkten Kunst und Kultur.

Bisher kamen mehr als 300 Geschichten zusammen, die an dem bestehenden, meist klischeehaften Türkenbild hierzulande rütteln. Und es gibt noch viele mehr!
Wusstet ihr beispielsweise, dass die Chefin von Amnesty International Deutschland türkische Wurzeln hat oder es in Berlin einen männlichen Bauchtänzer gibt, der sich bereits eines großen Publikums erfreut?

turkish metal

Bisher erschien renk. ausschließlich online, doch das soll sich ändern. Auf zahlreiche Anfragen hin werden wir Anfang 2016 unsere erste Printversion herausbringen. In Zeiten zunehmender Digitalisierung der Medien, möchten wir renk. nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Anfassen anbieten.

Doch das ist noch nicht alles. Wir wollen, dass die Leser mit ihren Erfahrungen Teil von renk. werden. Denn die besten Geschichten schreibt ja bekanntlich das Leben selbst.

Teilt mit uns eure besten „Oha-Effekt“-Storys!

Habt ihr bereits Dinge erlebt oder seid Menschen begegnet, die in euren Augen traditionell Türkisches auf außergewöhnliche Art und Weise zeitgenössisch interpretieren? Eine Geschichte mit Klischeebruch oder „Oha-Effekt“? („Oha“ ist ein türkischer Ausruf der Verblüffung)

Schickt sie uns in Form von Text, Fotografie, Illustration oder zum Beispiel Collagen. Anschließend werden wir in einer Jury die originellsten Arbeiten auswählen und sie in unserer Printausgabe veröffentlichen.

Eure Arbeiten könnt ihr bis zum 15.10.15 unter folgendem Link einreichen:

http://www.renk-magazin.de/einreichung-renk-macht-druck/

 

renk. macht Druck. Gemeinsam machen wir Druck!

Foto: Polga

//

Titel des Videos: OHA! Heck Meck kommt aus dem türkischenOHA! Heck Meck kommt aus dem türkischen?!Warum erfahrt ihr hier:www.renk-magazin.de/heck-meck-kommt-aus-dem-tuerkischen#OhaEffekt #renkprint #einreichen

Posted by renk. Magazin on Samstag, 5. September 2015